Noch zwei Tage…

Die Zeit rennt schon wieder! Kaum hat man das erste Türchen vom Adventskalender aufgemacht- zack ist schon fast Weihnachten! Geht Euch das auch so? Ich fand dieses Jahr war die Vorweihnachtszeit extrem kurz.

Unser Tannenbaum steht wie oben zu sehen seit gut einer Woche. Dieses Jahr in den Farben Rot, Weiß und Silber gehalten, gefällt er mir so ganz gut. Letztes Jahr war unser Baum nur weiß und silberfarben mit einer Spitze in Silber, das fand ich als großer Shabby-chic-Fan anfangs total toll. Zu Heilig Abend hin war es mir auf einmal dann doch zu farblos und darum kam dieses Jahr doch noch etwas Farbe ins Spiel.

Da in zwei Tagen schon Heilig Abend ist und ich weiß das mein Adventskalenderteilchen schon alle aufgemacht haben möchte ich Euch meine diesjährige Bastelei für den Adventskalender zeigen:

Es gab einen Schlüsselanhänger aus einem kleinen gehäkelten Quadrat welches auf Filz aufgenäht wurde. Die  Vorder- und Rückseite sind aus unterschiedlich farbigem Filz, kleine Öse in die Ecke, Schlüsselring in Blütenform angebracht und fertig war der farbenfrohe Schlüsselanhänger.

Ich war von den Kleinigkeiten mit denen ich dieses Jahr in meinem Kalender überrascht worden bin sehr begeistert. Es waren so viele nette und kreative Menschen dabei. Jeden Tag schöne Überraschungen: selbstgemachte Kekse und Pralinen, sechs verschiedene Marmeladen, selbstgemachte Badesalze und Seifen, viele Kleinigkeiten aus Papier, Lesezeichen, Schlüsselanhänger etc.

Für mich ist jetzt schon klar das ich auch im nächsten Jahr wieder bei einem Kreativ-Adventskalender mitmachen möchte.

Ich wünsche Euch zwei entspannte Tage bis Heilig Abend und dann schöne Feiertage mit Euren Familien! Genießt die Zeit- bis demnächst!

Advent, Advent ein Lichtlein brennt…

Wie wohl bei den meisten Menschen mit Hang zum Dekorieren  sind auch bei mir in der dunkleren Jahreszeit mehr Kerzen im Gebrauch. Meist sind es Votivkerzen oder Duftkerzen im Glas, vereinzelt aber auch mal Teelichter.

Teelichter kaufe ich in den letzten Jahren allerdings recht ungerne, da sie meinst in Alu- oder Kunststoffhüllen stecken und man nach dem Abbrennen doch recht viel Müll produziert hat. Für meine Mandarinenlichter habe ich auf unserem Wochenmarkt extra Bienenwachskerzen vom hier ansässigen Imker gekauft.

Ich liebe Bienenwachs: die Farbe ist schön und der Duft passt perfekt zur Vorweihnachtszeit!

Ich habe schon im November angefangen aus Mandarinenschalen kleine Sterne auszustechen. Wenn man sich beim Abschälen der Mandarine etwas Mühe gibt bekommt man größere Stücke aus denen man dann kleine Sterne mit einem Keksausstecher ausstechen kann. Die Schale von Mandarinen hat dazu die passende Dicke. Ich habe es auch mit anderen Zitrusfruchschalen versucht, fand hier die Schale aber zu dick. Die ausgestanzten Sterne habe ich zum Teil noch mit einer Gewürznelke in der Mitte versehen und eintrocknen lassen.

Passend zum kommenden 4. Advent habe ich einen Dekoteller mit drei Teelichthalter aus Mandarinen und einer Grapefruit gemacht. Das Ausstechen bei dickeren Schalen ist etwas schwerer und ich habe mir bei der Grapefruit einen Hammer zur Hilfe nehmen müssen.

Zu meiner Freude konnte ich in den letzten Tagen meinen 14jährigen Sohn dazu animieren mit mir in der Küche zu stehen und Kerzen herzustellen.

Wir hatten so etwas beide vorher noch nie gemacht. Dies war eine kurzfristige Idee von mir und alle dazu benötigten Materialien waren im Haus.

Unser Ausgangsmaterial waren Stabkerzen die schon länger gelegen hatten und etwas aus der Form geraten waren sowie Kerzenreste und zum Einfärben des Wachsen haben wir Wachsmaler  genommen.

Da ich keine Kerzendochte im Haus hatte, haben wir uns mit weißen Christbaumkerzen beholfen. Diese haben wir in der Mitte der Gläser festgeklebt und den Docht oben mit zwei Bambusstäbchen fixiert.

Das Schmelzen des Wachses ist dann in einem alten Topf auf dem Herd recht einfach gemacht (es empfiehlt sich dabei das Fenster zu öffnen – es riecht doch recht stark nach Wachs) auch das Einfärben des Wachses mit den Wachsmalern ist ein Kinderspiel.

Schicht für Schicht haben wir uns dann vorgearbeitet. Unser alter Kerzenvorrat hat dann doch tatsächlich für eine große Dreidochtkerze und vier kleinere Kerzen gereicht. Ich fand unsere Aktion total toll weil…

  1. … es eine lustige Mutter-Sohn- Aktion war.
  2. … die Kerzen und Kerzenreste die schon ewig rumlagen nun weg sind und ich Platz für was Neues habe.
  3. …  die alten Schulwachsmaler meines Sohnes auch noch einen Zweck erfüllt haben (gemalt hat damit nämlich die letzten 5 Jahre keiner mehr)
  4. … dabei noch schöne Mitbringsel entstanden sind.

Herbstlicher Farbenrausch

Laut meiner Wetter App ist der Dienstag diese Woche der einzige Tag an dem nicht mit Regen zu rechnen ist und die Sonne ein wenig scheint.

Darum habe ich mir nach der Hochschule meine Schneiderpuppe, Kamera und Tüte mit Dingen die ich fotografieren will geschnappt, alles schnell ins Auto verfrachtet und bin nach Hagenburg ans Steinhuder Meer zu einer Stelle gefahren an der ich mir sicher war, das ich noch etwas von der Nachmittagssonne abbekommen würde bevor die Sonne untergeht.

Ich liebe im Herbst diese beerigen Farbtöne und bin ganz verliebt in meinen Loop. Er misst doppelt gelegen 125 x 39 cm. Gestrickt ist mit Nadelstärke 4 und der Rand ist dann nochmal mit einer  5 cm breiten Häkelborte versehen. Alles ist ohne Anleitung einfach so aus meinem Kopf entstanden.

Material für den Innenteil:  4 Knäule Lana Grossa „Cinque Multi“ mit einer Lauflänge von 150 m/ 50g aus 60% Schurwolle und 40% Polyacryl

Material für die Borte: Lana Grossa „Cool Wool“ und  “ Cool Wool Melange“ Lauflänge 160 m/ 50g aus 100% Schurwolle.

Mit kleinen Schritten in Richtung Weihnachten

Jetzt haben wir heute schon das vierte Türchen an den Adventskalendern aufmachen können und ich möchte Euch heute meinen Kalender zeigen. Ich weiß ich bin damit etwas spät, aber besser spät als nie 🙂

Diesen Wandbehang-Weihnachtskalender hatte ich für meinen Sohn gemacht als er noch sehr klein war. Wie man unten in der rechten Ecke sehen kann ist er 2009 fertig gestellt worden. Der Elch in der Mitte ist in Kreuzstich gearbeitet. Die Anleitung war aus einer Zeitschrift, ich weiß aber leider nicht mehr aus welcher. Der Schal und das Geweih vom Rentier sollten eigentlich in rot, rosa und creme gearbeitet werden. Ich hatte die Farben und noch einige Kleinigkeiten am Motiv verändert.

Obwohl ich nicht so fürs Sticken zu haben bin, hatte ich damals etliche Stunden daran gesessen und fleißig gestickt. Eingefasst ist das Motiv mit Baumwollstoff und noch mit Flies hinterlegt. Die dezenten Sterne sind mit der Maschine aufgestickt worden. Er hat eine Seitenlänge von 60 cm.

Dieser Wandbehang hing jahrelang zur Vorweihnachtszeit an einer Stange an der Wand und die kleinen Päckchen mit den Adventskalenderkleinigkeiten waren mit an der Stange befestigt.

Nun ist mein Sohn schon im Teenageralter und mittlerweile zu cool für diesen Kalender. Für ihn musste was neues her, den eines ist ja klar:

Für einen Adventskalender ist man niemals zu alt! Nur das Design und der Inhalt kann sich mit den Jahren mal ändern. Ich habe ihm dieses Jahr einen neuen aus Jeansstoff genäht aber dazu ein anderes mal mehr.

Ich habe den Elch darum dieses Jahr für meine Zwecke gebraucht.  An der Wand in meinem Wohnzimmer  ist ein weißes Regalbrett, auf diesem steht sonst so einiges an verschiedenem Dekozeugs. Zum 1.Dezember habe ich das Regal freigeräumt, den Elch an der Wand aufgehängt und auf dem Brett sowie auf dem Regal darunter meine ganzen Adventstütchen aufgebaut.

Wer sich über die vielen Tütchen wundert und vielleicht sogar durchgezählt hat: ja es sind mehr als 24 Stück. Das kommt daher das ich dieses Jahr bei zwei Adventskalendern mitgemacht habe.

Letztes Jahr sprach mich eine Freundin an und fragte ob ich Lust hätte bei einem Adventskalender mitzumachen. Ich hatte wohl im ersten Moment etwas erstaunt und fragend geschaut und so fing sie noch bevor ich etwas sagen konnte an zu erzählen:

“ Das mit dem Adventskalender ist ganz einfach: wir sind 25 Frauen die gerne basteln und kreativ sind und jede macht 24 Kleinigkeiten und packt sie ein. Kurz vor dem ersten Dezember treffen wir uns alle und tauschen dann die Kleinigkeiten aus. So hat jede 24 Sachen und jeden Tag eine nette Überraschung, Du kannst alles machen was Du willst. Egal ob backen, nähen oder basteln. Das ist doch bestimmt was für Dich! “

Na klar war das was für mich! Und somit hatte ich mir gleich Gedanken gemacht was ich den für den Adventskalender machen könnte.

Dabei herausgekommen sind kleine Schlüsselanhänger aus Jeans und Filz. Ich hatte damals gerade meine neue Nähmaschine bekommen und das war die Gelegenheit sie auszuprobieren und mich auch mal an der Nähmaschinenstickerei auszuprobieren.

Der Abend an dem wir uns dann getroffen hatten um die Sachen auszutauschen war sehr schön und im Laufe der kommenden Tage konnte ich mich jeden Tag überraschen lassen. Im letzten Jahr war alles mögliche dabei: selbstgemachte Pralinen, Kekse, Badesalz, gebastelte Dinge aus Papier und Karton, Sterne aus Holz und vieles mehr.

Für mich war letztes Jahr schon klar, das ich auch dieses Jahr wieder bei so einem Kalender mitmachen wollte.

Dieses Jahr hatte ich nun bei zwei Kalendern die Gelegenheit mich kreativ auszutoben. Was ich dieses Jahr für den Kalender gemacht habe zeige ich Euch aber erst am 10.Dezember bis dahin wird nix verraten. 🙂