Sommerponcho

Bei Facebook gibt es eine Gruppe die sich Sonderbobbel nennt. In dieser Gruppe bieten Wicklerinnen und ein Wickler schöne Bobbel an. Wie der Name der Gruppe schon sagt sind es Sonderbobbel. Einzelstücke, die extra für diese Gruppe gewickelt werden und in der Regel nicht nachgewickelt werden.

Zu Gunsten einer Wicklerkollegin, die einen schweren Schicksalsschlag erlitten hatte, hatten sich einige ihrer Wicklerkolleginnen zusammengetan und Sonderbobbel gewickelt, die dann von Anfang bis Ende Juli unter „Sonderbobbel für Tina“ ersteigert werden konnten.

Ich hatte das große Glück und diesen schönen Bobbel von Ines Gaiser (Mausibengels) erstanden. Nach der Überweisung war der Bobbel dann auch ruck-zuck bei mir.

Gleich nach dem Auspacken hatte mich der Bobbel so in seinem Bann gezogen, das ich alle anderen Handarbeitsprojekte links liegen gelassen habe und nur noch mit diesem Garn arbeiten wollte. Ich hatte mir gedacht ein schönes sommerliches Dreieckstuch aus diesem Garn wäre was feines und mich auch schon auf ein schönes neues Sommertuch gefreut.

Also schnell die Häkelnadel geschnappt und losgelegt.

Aber ich hatte meine Anfangsschwierigkeiten: drei verschiedene Muster habe ich angefangen und dreimal habe ich das Häkelstück wieder aufgeribbelt weil es mir nicht gefiel. Die Muster sind alle drei sehr schön nur mit dem Garn kam ich nicht so gut zu recht. Ich hätte das Garn mit einer 3er oder 3,5er Häkelnadel verarbeiten müssen. Ich weiß nicht woran es lag aber an dem Tag war mir das Garn einfach zu dünn.

Nach kurzer Frustration kam die passende Lösung: ich hatte noch einige Knaule mit weißem Garn liegen und warum nicht beide zusammen verarbeiten? Also wurde aus dem dreifädigem Bobbel mit meinem weißen Garn ein Vierfädiger der dann mit einer Nadelstärke 5 verarbeitet werden konnte.

Ich brauchte nicht lange überlegen was ich aus dem Garn machen wollte. In dem Heft Häkeln for you Ausgabe Nr.3/2017 ist eine tolle Anleitung von RACHEL SØGAARD.

Sie hat einen tollen Poncho entworfen den sie „Gerbera“ nennt und das passt gut, den das Motiv erinnert an eine Blüte. Ich habe mich genau an ihre Anleitung gehalten, da ich aber mit Nadelstärke 5 gearbeitet habe und sie in ihrer Anleitung Nadelstärke 3,5 vorgibt, war meine Arbeit natürlich gröber und größer als es in ihrer Anleitung vorgesehen ist.

Nachdem ich schon fleißig am häkeln gewesen bin, wurde mir leider klar das ich mit dem Bobbel nicht auskommen würden. So etwas passiert mir zum Glück nur sehr selten. Wenn ich mich mit dem Materialverbrauch verschätze, habe ich meist hinterher noch was übrig.

Wenn das Material nicht reicht fängt man aber echt an zu schwitzen und überlegt was da noch zu machen ist. Nachdem ich Ines Gaiser angeschrieben habe ob es eventuell möglich wäre den Sonderbobbel nochmal nachzuarbeiten kam die rettende Antwort: Ich konnte nochmal einen kleinen Bobbel von 600 Metern nachbestellen. Der war dann auch wieder superschnell bei mir zu Hause.

Von den 600 Metern habe ich dann auch 500 noch gebraucht um meinen Sommerponcho fertig zu stellen. Durch die größere Nadelstärke und das dickere Material  habe ich die letzten vier Runden, die in der Anleitung vorgegeben waren, nicht mehr arbeiten müssen. Ich hatte vorher schon eine gute Größe erreicht. Das Muster ist wirklich sehr schön und sieht auch mit meinem bunten Garn gut aus. (in der Anleitung wird ein einfarbiges Garn vorgeschlagen)

Ich bin sehr zufrieden mit meinem Werk und den Tragetest hat mein Poncho auch schon mit sehr gut bestanden. Ich bin am überlegen ob ich mir den Poncho nochmal mit einem dünnerem Garn mache.

Das Muster eignet sich auch für kleine Kissen oder wenn man richtig dickes Material verwendet kann ich mir das Muster auch gut als Teppich vorstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.